Tsatsiki – ein Hauch von Knoblauch

by honeyandfried
Tsatsiki

Wir haben doch sicher alle diese Menschen in unseren Umkreis, die ihre Rezepte so ungern verraten. Oder noch besser, wenn du bei Mama und Oma fragst, kommt mehr so ne‘ Antwort wie „Ja dann nimmst halt da ein bisschen was davon aber nur so viel, dass es nicht klebrig wird“ – Wie oft ich mir schon dachte „Wow, was für tolle Mengenangaben, damit kann ich echt was anfangen“! Ja, mein Tsatsiki-Rezept kennt das.

Irgendwie muss ich da vor meiner eigenen Haustüre kehren. Ich habe auch so das ein oder andere Rezept, dass ich eigentlich nie veröffentlichen wollte. Aber nachdem mir bei jedem Grillfest die Fragen nach genau diesen Rezepten nur so um die Ohren fliegen, habe ich also nun den Entschluss gefasst, euch genau diese Rezepte hier vorzustellen, dass auch ja keiner mehr fragt! 😀

Zu diesen Rezepten gehören vor allem mein Tsatsiki, der Dauerrenner auf jeder Grillparty oder auch mein mediterraner Nudelsalat. Aber fangen wir mal mit dem wirklich einfachen an, der Tsatsiki.

Ich muss zugeben, ich bin so ein bisschen Griechenland – Addict. Schon bei meiner Reise durch Hellas gab es wirklich ohne Ausnahme jeden Tag Tsatsiki. Und dort wird es ganz easy einfach mit ein bisschen Brot und Olivenöl angerichtet – mehr braucht man auch echt nicht! Geil!! Ja, jedenfalls liebe ich nicht nur dieses wunderschöne Land sondern auch die Küche. Sie zählt neben der asiatischen Kochkunst zu meinen absoluten Favoriten. Würde man mir also einen deutschen Aufstrich oder Tsatsiki hinstellen, dann würde ich immer zweites wählen. Yam!

Also, damit auch du der nächste Next-Level-Tsatsiki-Bringer auf der nächsten Grillparty bist, zeige ich dir, wie du dieses köstliche Joghurt-Mix-Gurken-Knoblauch-Sößle zusammenmischst!

Ach ja, bei der Knoblauchmenge, die du gleich in deinen Tsatsiki reindonnerst, solltest du vielleicht danach nicht unbedingt zu einem Vorstellungsgespräch. Und wenn du ganz lieb bist, schmuggelst du deinem Partner auch was unter, sonst wird das Küssen mitunter sehr intensiv. 😀

Ran an den Knoblauch und den Ouzo nicht vergessen, JAMAS!

Tsatsiki

Tsatsiki - ein Hauch von Knoblauch

Wir haben doch sicher alle diese Menschen in unseren Umkreis, die ihre Rezepte so ungern verraten. Oder noch besser, wenn du bei Mama und Oma fragst, kommt mehr so ne‘ Antwort wie „Ja dann nimmst halt da ein bisschen was davon aber nur so viel, dass es nicht klebrig wird“… Saucen & Dips Tsatsiki – ein Hauch von Knoblauch European Drucken
Menge: 6 Zubereitungszeit:
Nutrition facts: 200 calories 20 grams fat

Zutaten

  • 1 kg griechisches Joghurt (nicht fettreduziert)
  • 1/2 Salatgurke
  • 6-8 Knoblauchzehen (je nach Größe)
  • 1/2 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Salatgurke raspeln, in ein Abtropfsieb legen, sehr gut salzen und 15 Minuten ziehen lassen.
  2. Nach den 15 Minuten Salatgurke abtropfen, in ein sauberes Geschirrtuch legen und gut ausdrücken.
  3. Den griechischen Joghurt nun mit der entwässerten Gurke vermischen.
  4. Die Knoblauchzehen schälen und entweder fein schneiden oder pressen. Unter den Tsatsiki rühren.
  5. Den Tsatsiki pfeffern.
  6. Die halbe Zitrone auspressen und unter den Tsatsiki unterrühren.
  7. Den Tsatsiki in den Kühlschrank stellen und mindestens 3-4 Stunden ziehen lassen - gerne auch über Nacht. Je länger, desto intensiver wird der Tsatsiki.
  8. Kurz vor dem Servieren 1 EL Öl über den Tsatsiki geben.

Notizen

Der Tsatsiki schmeckt wunderbar zu Allerlei vom Grill. Für Tage, an denen man nicht grillen mag oder kann, ist ein Rohkost-Teller mit frisch gebackenem Baguette ein Gedicht!

0 Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten einverstanden.